Donnerstag, 20. August 2015

NGOs: Beste PR und Meinungsmacher, die Geld (der Sex-Industrie) kaufen kann

Bild zur Verfügung gestellt von
Protest Resources
Der Originaltext "NGOs: the best PR and Spin Doctors that (sex-industry) money can buy" von savy boxer erschien am 6. Oktober 2014 auf dem Blog Thinking Outside The Boxer. Wir veröffentlichen hier eine deutsche Übersetzung mit freundlicher Genehmigung der Autorin.

Hinweis: Alle Menschen, die sich wirklich Gedanken um das Thema Prostitution machen, setzen sich für die Entkriminalisierung der prostituierten (Frauen und Kinder) ein. Die Position, für die dieser Text steht, ist die Kriminalisierung des Kaufes und Handels von und mit Frauen und Kindern als Ware in der „Sex-Industrie“ zur Befriedigung von Männern.

Ich weigere mich, die Verwendung des Begriffes „Sexarbeit“ ohne Anführungszeichen zu verwenden. Worte sind bedeutsam und der Begriff „Sexarbeit“ verschleiert, dass 95% der prostituierten[1] Frauen und Kinder sind. Darüber hinaus impliziert der Begriff, dass Prostitution eine akzeptable Berufswahl für Menschen ist und eine akzeptable Art, den Lebensunterhalt zu bestreiten so wie Hausarbeit oder jede andere körperliche Arbeit auch.

„Die prostituierten [Frauen, Menschen]“ ist ein Begriff, der die Realität der Zustände und Auswirkungen der Industrie tatsächlich widerspiegelt. Viele Überlebende empfinden ihn als den am geeignetsten Begriff. Er wird auch von der Künstlerin Suzzan Blac benutzt, die selbst den Sklavenhandel der Prostitution und Pornographie überlebte.
2012_mind
“Mind fuckers” 2012 von
Suzzan Blac

Der Krieg gegen Frauen: Wenn NGOs die Fackeln von Konzernen weitertragen



Als ich diesen Post über Amnesty Internationals Haltung, Zuhälterei und das Kaufen von Frauenkörpern zu befürworten, schrieb, wurde mir klar, dass viele internationale Organisationen darauf drängen, alle Bereiche von Prostitution – das Verkaufen, Kaufen und Handeln von und mit Frauen und Kindern – zu entkriminalisieren.

Unter dem Vorwand, die Rechte von „SexarbeiterInnen“ zu schützen, bringen sich UNAIDS, UN Women, Human Rights Watch (HRW), die Weltgesundheitsorganisation (WHO), ACLU (American Civil Liberties Union) mit ihrem ganzen Einfluss und politischer Macht für das Thema ein, trotz der beträchtlichen Belege, dass legal nicht sicher bedeutet.

Ich konnte nicht über diese verlogenen Argumente für die Rechte von „SexarbeiterInnen“ hinwegsehen. Alle Recherchen und Fakten zeigen, dass die eigentliche politische Linie, für die sie eintreten, die Lage der prostituierten verschlimmern wird. Ich fragte mich, für wen sich diese Organisationen wirklich einsetzen und für wen sie arbeiten.


Nach einigen Recherchen stellt sich heraus, dass viele NGOs nicht das sind, nach was sie zu sein scheinen. Viele sind äußerst gut finanziert und haben oft genau die gleichen Ziele wie Weltkonzerne. NGOs sind faktisch eine Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit der Konzerne. Sie werden von denselben Milliardären finanziert und kontrolliert.

Diese NGOs machen auf die Öffentlichkeit den Eindruck, dass sie überparteilich sind, keine Agenda verfolgen und für den allgemeinen Nutzen der Gesellschaft und die Benachteiligten auf der ganzen Welt arbeiten. Traurigerweise trifft dies nicht zu und es wurde zu einer Methode, die Öffentlichkeit dahingehend zu manipulieren, zu glauben, dass diese Stellen für sie arbeiten.

Die Open Foundation Society beispielsweise und der "Philanthrop" [also „Menschenfreund“] George Soros. Ewig als "progressiv und freiheitlich" dargestellt, haben die von ihm finanzierten NGOs die Entkriminalisierung (von Drogen und allen Bereichen der Prostitution) auf der ganzen Welt unterstützt.

Einige der Argumente beinhalten:

  • "Sexarbeit" ist nur wegen des Stigmas gefährlich (und nicht aufgrund der ihr inhärenten männlichen Gewalt, der Jahre des Missbrauchs und der hohen Rate von Abhängigkeitserkrankungen)
  • Sexarbeit" ist eine Wahl und Frage der Agency (physischer und psychischer Missbrauch werden nie als psychische und physische Konditionierung in Betracht gezogen). Auch nicht die Tatsache, dass die meisten "Sexarbeiterinnen" unter 14 Jahre alt sind, wenn sie in die Prostitution kommen. Rechtlich betrachtet können sie nicht zustimmen, geschweige denn eine "Berufswahl" treffen. Sie sind Minderjährige und ihre Kunden Pädophile, die bezahlen, um sie "legal" zu vergewaltigen.
  • Der einzige Weg, AIDS einzudämmen, ist, "Sexarbeit zu entkriminalisieren, Kondome zu verteilen und alle Bereiche der Prostitution zu legalisieren und zu regulieren" (aber auf keinen Fall die Nachfrage der Männer nach Frauenkörpern, die Strafverfolgung von Zuhältern und Missbrauchern in den Blick zu nehmen oder sich dafür einzusetzen, Frauen andere Möglichkeiten zur Verfügung zu stellen)
Dies ist eine Übersicht, die dir zeigen soll, warum du nicht einer Reihe von Unterzeichnern vertrauen solltest, selbst wenn sie prestigeträchtig sind und sich fieberhaft für die Rechte von "Sexarbeiterinnen" einsetzen, "sexuelle Dienstleistungen" zu verkaufen, während sie zeitgleich nie die Gesellschaft und die Verantwortung (der Männer) in den Blick nehmen.

Lies über:
  1. Folge dem Geld: Open Society Foundation (OSF) und George Soros
  2. Amnesty International (AI)
  3. Die Vereinten Nationen gegen AIDS (UNAIDS) und Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP)
  4. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO)
  5. Huamn Rights Watch (HRW)
  6. The Economist
  7. Die Stiftung der Amerikanischen Bürgerrechtsunion (ACLU) und die
  8. Zusammenfassung

Folge dem Geld: Open Society Foundation und George Soros


Wer ist Soros und die OSF?


George Soros - World Economic Forum Annual Meeting 2011
By World Economic Forum [CC BY-SA 2.0],
via Wikimedia Commons
Hedgefond-Manager George Soros ist wahrscheinlich einer der reichsten und politisch einflussreichsten Menschen der Erde. Das Forbes Magazine schätzt sein Vermögen auf 6,9 Milliarden US-Dollar, was ihn zur Nummer 37 der reichsten Männer auf der Welt mach.. Er machte sein Vermögen mit aggressiven Währungsspekulationen – die massive Schläge auf einzelne Volkswirtschaften und ihre BürgerInnen verursachten und die Not in die Gesellschaft brachte, die er später „rettete“.

Dass er als erbitteter Gegner des Kapitalismus auftrat, hinderte ihn nicht daran, seine Quantum Hedgefonds auf den Niederländischen Antillen, einem weltbekannten Umschlagplatz für Geldwäscherei und Steuerparadies, zu registrieren.

Mit seiner Open Society Foundation (OSF) hat er Einheiten für die Entkriminalisierung von Drogen und Prostitution finanziert – 11 Milliarden US-Dollar in den letzten 30 Jahren.

Dass er Koka-produzierende Ländereien erwarb und Verbindungen ins Drogengeschäft aufbaute, unter dem Vorwand, „Bürgerrechte“ zu verteidigen, kann einen die Stirn runzeln lassen. Das ist die von George Soros und OSF erwählte Strategie. Offiziell kämpfen sie für Menschenrechte, bekämpfen die überproportionale Inhaftierung Schwarzer[2] Männer wegen Marihuana-Delikten und unterstützen traditionelle Koka-Bauern in den Anden. Gleichzeitig kaufte Soros bedeutende Anteile der Kolombianischen Zentralbank (50 Millionen US-Dollar) inmitten von Beziehungen zu Geldwäsche und Drogen-Kartellen, er ist ein wichtiger Spender des Andean Council of Coca Leaf Growers (CAPHC) und hat massiv in den zukünftigen Boom des Marihuana-Geschäfts investiert.

OSF und Soros argumentieren, Drogen müssten entsprechend der Bedürfnisse ihrer Konsumenten reguliert werden. Obwohl Debatten in demokratischen Gesellschaften gut sind, muss man sich selbst fragen: Geht es um individuelle Freiheit oder sind da riesige finanzielle Interessen im Spiel? Wer würde diese frisch legalisierten Drogen produzieren und wer würde sie „brauchen“? Oder im Prostitutions-Kontext: Wer würde es brauchen, betäubt zu sein und nachzugeben, um durch den Tag seiner/ihrer frisch legalisierten Karriere zu kommen?

Welche Agenda verfolgt OSF bei Prostitution?


OSFs Position zu Prostitution
in einem Abschnitt genannt „MANS..EXPLAINERS“ [also „HERR–KLÄREND“] (das kann man sich nicht ausdenken) ist folgende:

„Sexarbeiterinnen sind (auch) männlich […] sie wählen Sexarbeit, weil es bessere Bezahlung und mehr Flexibilität bietet […] oder als Folge von Umständen wie Armut, die […] keinen Zwang oder Betrug beinhalten.“

„OSF unterstützt die Entkriminalisierung von Sexarbeit […] indem kriminelle Sanktionen, die Sexarbeit betreffen, abgeschafft werden, indem gestattet wird, sie mit vergleichbaren Arbeitsrechten und Arbeitsschutz wie jeden anderen Beruf auch zu regulieren und […] in dem man sie unter ein Regulierungssystem stellt, in der Art wie Tabak und Alkohol - zum Beispiel – in vielen Ländern kontrolliert werden.“


Sind also „SexarbeiterInnen“ KERLE, die den Job wegen flexibler Arbeitszeiten wählen?

Hat OSF tatsächlich prostituierte Frauen und Kinder mit Waren wie Tabak und Alkohol verglichen?

Eugenio Raul Zaffaroni
Raul Zaffaroni, By Montrealais (Own work)
[CC BY-SA 2.5], via Wikimedia Commons
In der Tat: OSF-Partner und -Anteilseigner sind wirkliche „Sexarbeiterinnen“-Freunde. Nimm den Richter des argentinischen Bundesgerichtshofes Eugenio Raúl Zaffaroni, ein bekannter Befürworter der Cannabis-Legalisierung, Soros nahe stehend und ausführlichst von der OSF zitiert, der beschuldigt wird, gewaltsam Frauen in einem Sexhandelsring in SECHS von 15 Wohnungen, die ihm in Buenos Aires gehören, ausgebeutet zu haben.

Richter Zaffroni hatte „KEINE AHNUNG“, was da vor sich ging!

Ihr meint nun, er trat wohl zurück? Falsch. Er geht immer noch seiner Weltklasse-Karriere nach.

Eine Sache ist gewiss bzgl. männlicher Prostitution: In von Armut geplagten Ländern unterziehen sich Männer und Jungs regelmäßig Hormontherapien etc., um dem Sextourismus zu gefallen und „trans“- oder „she male“-Sex anzubieten. Viele von ihnen sind schwul und meiner Ansicht nach würden sie sich niemals Hormonen, Operationen und ähnlichem unterziehen, wenn nicht finanzielle Motive dahinter steckten. In Indien ist dieses System fest verwurzelt. Das ist ein ziemliches Tabu-Thema, aber kommt in vielen Ländern in Asien /Pazifik vor. Für weitere Details und Fragen, kontaktiere @_feminist.

Amnesty International (AI)


OSF ist ein Hauptspender von Amnesty
(Seite 10 ihrer „Statusmeldungen“) und wird mehrere Male in ihrem Richtlinienpapier zur Legalisierung der Prostitution erwähnt.

Grafik zur Verfügung gestellt
von Protest Resources

Gemäß ihrem Sexarbeitsrichtlinien-Diskussionspapier wird die Organisation weiterhin das Recht von Männern, Sex zu kaufen und Frauen zu handeln, pushen.
„Amnesty International möchte zur Beseitigung aller Gesetze und Verordnungen aufrufen, die Sexarbeit zu einer Straftat machen, wie zum Beispiel Gesetze, […] die Sexarbeit verbieten oder ihre Förderung oder die es verbieten, den Lebensunterhalt aus Einnahmen aus Prostitution zu bestreiten.“
„Die internationale Sektion empfiehlt weiterhin eine abschließende Richtlinien-Position, die die Entkriminalisierung aller Bereiche der Sexarbeit fordert, erkennt aber an, dass mehr Arbeit zu tun ist, um die Bewegung zur Einschätzung der konkurrierenden Themen zu befähigen.“
„Die Bestätigung von AIs Position zu diesem Bereich der Sexarbeit (Entkriminalisierung von SexarbeiterInnen) soll nicht als Ende dieses Prozesses gesehen werden. Stattdessen soll dieser so betrachtet werden, dass er der AI Bewegung erlaubt, sich auf weitere Beratungen zu Bereichen der Sexarbeit zu fokussieren, in denen abweichende Ansichten bestehen.“
Mit anderen Worten ist Amnesty noch nicht fertig mit dem Kampf, prostituierte Frauen zu verkaufen und kann sich der Unterstützung durch OSFs mächtige Artillerie sicher sein.

Die Vereinten Nationen gegen AIDS (UNAIDS) und Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP)

(c) by Yossi Lemel,
Israeli Poster Artist

Auf das Programm der Vereinten Nationen gegen AIDS (UNAIDS) und das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) wird reichlich verwiesen seit der Publikation eines Gemeinschaftsberichts von 2012, betitelt mit „HIV und Gesetzgebung: Rechte, Risiken und Gesundheit“. Die Kommission beschreibt sich selbst, ironisch genug, als unabhängige Körperschaft, wenngleich sie „die großzügigen finanziellen Unterstützung“ der Open Society Foundation, neben anderen, würdigt (Seite 5).

Der Bericht gefällt sich in der Entpolitisierung der Prostitutions-Thematik, indem er sie als „freiwilliges, privates und auf Einverständnis beruhendes Sexualverhalten unter Erwachsenen“ bezeichnet und angibt, dass „Sexarbeit nicht immer ein Akt aus Verzweiflung oder unvernünftig ist; es ist eine realistische Möglichkeit, Sex zu verkaufen – um die Familie, eine Ausbildung oder auch eine Drogensucht zu finanzieren. Sie ist ein Ausdruck von Agency.

„Anerkennung der sexuellen Autonomie junger Menschen“: früher zur Verfügung stehende Märkte für den „Sex-Handel“?


Der Bericht ermahnt die Nationen zusätzlich, die „sexuelle Autonomie junger Menschen anzuerkennen“ und die Altersgrenze für das Recht auf Entscheidungen bzgl. reproduktiver Rechte herabzusetzen. Im Namen des Kampfes gegen AIDS, sind UN-Behörden besorgt wegen der Diskrepanzen zwischen dem Mindestalter für sexuelle Zustimmungsfähigkeit und dem Zugang zu sexuellen Rechten (!!!).

Das letzte Mal als ich es überprüfte, gab es keine Elterngruppen oder globale Bewegungen, die Kindern in armen Ländern das Recht auf eine Behandlung gegen AIDS verweigern. Im Gegenteil – es gab es eine Dringlichkeit, kleine Mädchen vor dem Verkauf in Kinderehen und Prostitution zu schützen.

„Die sexuelle Autonomie anzuerkennen“ (= das Recht zu entscheiden und Agency [Link hinzugefügt von Abolition 2014]) bedient eine andere Agenda. Auf die „sexuelle Autonomie junger Menschen“ zu drängen wäre ein weiteres Werkzeug, um ihnen dabei zu helfen, sich bereits mit jüngerem Alter „freiwillig“ für „Sexarbeit“ zu entschieden – insbesondere in Ländern, in denen Mädchen die Rolle innehaben, die Familien zu unterstützen.
Screenshot einer Grafik auf Seite 74 in dem oben verlinkten Bericht.

Diese Argumentation ist keine Science Fiction. Zur Erinnerung: Kinderprostitution war in der Schweiz bis September 2013 erlaubt, basierend auf dem Unterschied zwischen dem Mindestalter der sexuellen Zustimmungsmöglichkeit, also dem Ende des Schutzalters, und der Volljährigkeit.

Ausbeuter nutzten minderjährige Mädchen, dank des Erreichens des Endes des Schutzalters und argumentierten damit, dass sie „fundierte Entscheidungen“ trafen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO)


Soros und OSF stellten sicher, dass sie Weltklasse-Forscher an Bord hatten. Jim Young Kim, frisch gewählter Direktor der Weltbank und wegbereitender Tuberkulose- und HIV-Forscher, beschreibt den Höhepunkt seiner Karriere als den Moment, als er finanzielle Unterstützung von Soros erhielt.

Er fungierte auch als Direktor der Weltgesundheitsorganisation.

George Soros und die Weltgesundheitsorganisation sind nicht nur eng durch Jim Young Kim verbunden, er wird auf der Webseite der WHO auch als „Philantrop“ und großartiger „finanzieller Unterstützer“ gefeiert.

Wie benutzt die WHO den Kampf gegen AIDS, um die Ausbeutung prostituierter Frauen, auch bekannt als „Legalisierung von kommerziellen Sex zur Unterstützung von „Sexarbeiterinnen“, zu pushen?

SexarbeiterInnen, ihre KundInnen und feste PartnerInnen sind Risikogruppen für eine HIV-Infektion.

Die prostituierten [Frauen, Kinder], die Prostituenten und die prostituierten Familien bekommen alle den gleichen Anstrich, eine sehr bekannte ebenfalls von Amnesty International genutzte Strategie. Die HIV-Ausbreitung für die Legalisierung von Prostitution zu benutzen, unter Vortäuschung, man sorge sich um Frauen, ist opportunistisch und zutiefst beunruhigend. Die WHO und die UN befassen sich nie mit der Verantwortung von Männern bei der Verbreitung von HIV/AIDS. Ganz im Gegenteil liegt die Last, sich und andere zu schützen, auf den Frauen und Kindern.

Der HIV- und Rechtsbericht hinterfragt nicht die Relevanz von Gesundheitsberatung und -hilfsmitteln, die von der WHO verbreitet werden. Die meisten Männer, die für Frauen- und Kinderkörper bezahlen, wollen kein Kondom benutzen. Viele glauben, dass die Vergewaltigung einer Jungfrau oder eines Kindes sie von AIDS heilt.

Human Rights Watch (HRW)


Human Rights Watch ist ein sehr lauter und begeisterter Verteidiger der Rechte von „SexarbeiterInnen“. Sie werden bei ihrer Lobbyarbeit durch die 100 Millionen US-Dollar, die sie von Soros und der OSF erhielten, unterstützt.

Hier sind ein paar (surrealistische) HRW-Argumente gegen den kürzlichen C36-Gesetzesentwurf in Kanada:
„Lasst euch nicht reinlegen, wenn dieser Gesetzesentwurf Gesetz wird, werden SexarbeiterInnen mit Arrest, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen konfrontiert.“

„Diese Bestimmungen werden SexarbeiterInnen nicht schützen; das Gegenteil wird der Fall sein und es verletzt ihre […] Meinungsfreiheit.“

In Neuseeland, wo Sexarbeit 2003 entkriminalisiert wurde, haben die Behörden nicht einen einzigen Fall von Handel in den Sexhandel gefunden trotz vielfacher Nachforschungen.“
Warum also unterbreitet uns HRW diese Argumente?

Liegt es daran, dass es keine Opfer oder Menschenhandel gibt oder daran, dass Neuseelands Gesetzgebung keine Menschenhandels-Opfer innerhalb des eigenen Landes berücksichtigt?

Gemäß dem oben verlinkten Bericht, sind in Neuseeland, wie überall sont auch, „ausländische Frauen, Männer und Kinder von Zwangsarbeit und dem Sexhandel in Neuseeland betroffen, aber die Regierung hat keinen einzigen dieser Fälle in den letzten acht Jahren strafrechtlich verfolgt.“

Neuseelands Definition von Menschenhandel erfordert einen Grenzübertritt, und damit wird die „Anzahl der Kinder innerhalb des Landes, oft Maori- oder Pazifikinsulaner-Nachkommen, die der Straßenprostitution ausgesetzt sind oder in die Kinderprostitution gezwungen wurden“ von Human Rights Watch skandalöserweise ignoriert.

Neuseelands Gesetzgebung ist zahnlos gegenüber dem weltweit organisierten Menschenhandel – das einzige Gesetz, das in Frage kommt, ist das zu „Entführung“. Dies ist vermutlich etwas, das sich die JuristInnen von HRW angeschaut haben, bevor sie sich für die Dollar der Open Society Foundation entschieden.

Wollt ihr eine andere als die von der Sexindustrie finanzierte und überbrachte Geschichte hören? Nehmt den New Zealand Herald:

„Neuseeland wird in einem hochkritischen Bericht des US-Außenministeriums als „Quellenland“ für den Sexhandel von minderjährigen Mädchen und als Zielland für Zwangsarbeit bezeichnet. Staatssekretärin Hilary Clinton veröffentlichte heute in Washington DC den Jahresbericht zu Menschenhandel. In diesem wird Neuseeland wegen der kleinen Anzahl von Mädchen und Jungen, oft mit Maori- oder Pazifikinsulaner-Herkunft, die inländisch in die Straßenprostitution gehandelt wurden, beschuldigt. Diese können Opfer von Menschenhändler-Ringen sein. Manchmal werden ausländische Frauen aus China und Südostasien als prostituierte rekrutiert und laufen Gefahr ausbeuterischer Praktiken. Der Bericht zielt auch auf die gewaltvollen und missbräucherischen Zustände ab, die mutmaßlich auf einigen fremd-beflaggten Fischerei-Schiffen in neuseeländischen Gewässern vorherrschen.“

Der Economist


Der Economist ist keine NGO, aber ein mächtiges Medium und ich finde es wichtig, ihn hier zu zitieren: In den letzten Jahren wurde damit begonnen, die männliche Verantwortung für Prostitution und Sexhandel zu Tage zu bringen und diverse Gegenreaktionen der Sexhandels-Lobby wurden beobachtet.

Soros konnte immer schon auf seine Verbündeten in der Presse zählen. Das New Institute of Economic Thinking (Budget: 50 Millionen US-Dollar) beschäftigt Anatole Kaletsky als Vorstandsvorsitzenden des Verwaltungsrates. Kaletsky ist seit 1976 beim Economist.

Im August 2014 veröffentlichte der Economist in einem Artikel betitelt mit „Mehr Vögeln für Deine Kohle“ eine geschmackvolle Verteidigung des Sexhandels. Kunden werden als Gentlemen bezeichnet, wir lernen, dass sie Blondierte, aber nicht Gefärbte, bevorzugen genauso wie weitere anschauliche Details und Preise für künstliche Brüste und Analsex.

(Mal vom eigentlichen Problem abgesehen: Ich schlage einige Sekunden Meditation vor, um sich die rRecherchierenden Boyclubs vom Economist vorzustellen, wie sie online die Preise für Analsex, flotte Dreier oder Gangbangs recherchieren, um komplizierte Grafiken dafür zu erstellen, was diese „Gentlemen“ bevorzugen.)

Diese brillanten Köpfe haben ebenfalls Preise für Blowjobs ohne Kondom recherchiert.

Soviel zum Thema HIV-Prävention und der Sicherheit der „SexarbeiterInnen“.

Die Stiftung der Amerikanischen Bürgerrechtsunion (ACLU)


Gemäß ihrer Webseite „wurde die Stiftung von George Soros Stiftung gegründet, um Open Society zu fördern und von weiteren besonders großzügigen Unterstützern, um sicherzustellen, dass die ACLU die benötigten Ressourcen hat, um immer und überall zu handeln, wenn unsere bürgerlichen Freiheiten bedroht sind.“

In Zahlen: Alleine 2013 haben sie 1.000.000 US-Dollar erhalten.

Melinda Chateauvert, prominentes Mitglied der ACLU, verteidigt „Sexarbeit“ in einem Buch, in dem sie schreibt:

„Kunden, die Festnahmen befürchten, könnten sich weigern, offen zu verhandeln oder gewaltvoll reagieren, wenn sie sich angegriffen fühlen.“ 

Männer, die von Frauen provoziert und angegriffen werden und als Folge davon ihre gewaltsamen Reaktionen nicht im Griff haben?

Wo habe ich das schon mal gehört? 

“Tell Me You Love It – Sag mir, dass Du drauf stehst”

Zusammenfassung


Wenn eine Finanzgröße diverse Weltorganisationen bestechen und kaufen würde, um dich davon zu überzeugen, dass es keine Probleme mit deinem Essen gibt oder dass ihr Produkt voll sicher ist, würdest du nicht immer misstrauischer werden? Hier ist der Körper von Frauen und Mädchen das zu kommerzialisierende Produkt. Und eine Armee von NGOs und Think Tanks steht Schlange, um uns davon zu überzeugen, dass „Sexarbeit“ sicher und empowernd sein kann. Es kann eine legitime Möglichkeit im Leben einer armen Frau sein. Dass der einzige Weg, die AIDS-Verbreitung einzudämmen, ist, diesen Frauen zu erlauben, die ARBEIT ihrer WAHL zu machen.

Um das zu glauben, musst du nur die Augen vor den Fakten verschließen und dein Herz vor Empathie mit dem Schicksal anderer Menschen. Soros hat seine Milliarden mit der Privatisierung von Wirtschaften in Osteuropa und der ganzen Welt gemacht. Der Anstieg von Armut in osteuropäischen Staaten steht im unmittelbaren Zusammenhang mit den Privatisierungen, durch die öffentliche Ressourcen und öffentlicher Wohlstand in private Hände wandern.

Soros hat genau diese Umstände, die zu Prostitution führen, geschaffen. Seine Organisationen versuchen sogar, diese noch mehr zu fördern und die Aufmerksamkeit von den zentralen finanzwirtschaftlichen Themen wegzulenken, die Konzerne und internationale kriminelle Profiteure geschaffen haben.

Sexindustrie ist eine geeignete Bezeichnung. Sie wurde zu einer der größten Geldmacher der modernen Zeit. Es gibt heute mehr Sklaven und Sklavinnen als jemals in der ganzen Geschichte. Viele sind SexsklavInnen. Es gibt Sinn, dass Konzerne und ihre PR-Betriebe (manche NGOs) so dezidiert aktiv bei der Normalisierung eines Geschäfts sind, das von Vergewaltigung, Missbrauch und der Degradierung seiner „SexarbeiterInnen“ profitiert.

Es wird geschätzt, dass diese Industrie mindestens 30 Milliarden US-Dollar im Jahr generiert. Wenn so viel Geld auf dem Spiel steht, macht es nur Sinn, dass große Institutionen so massive Bemühungen investieren, um das blutige Geschäft laufen zu lassen [Link hinzugefügt von Abolition 2014], ohne Rücksicht auf die Frauen und Kinder, deren Leben davon für immer betroffen ist.

Wenn sie wirklich besorgt wegen der Frauen und Kinder wären, dann würden die Vorschriften und Richtlinien, die sie vorantreiben, Forschung und Beweise spiegeln, die ganz klar aufzeigen, dass die Bestrafung der Zuhälter, Profiteure und Kunden der einzige Weg ist, um das Problem zu beseitigen. Die Tatsache, dass diese NGOs stattdessen das genaue Gegenteil promoten (was das Problem vergrößert) zeigt ihre wahren Beweggründe auf.

Taten sind wirklich lauter als Wörter. Lasst euch nicht hereinlegen von „Anti-HIV-“ und „Menschenrechtskampagnen“. Ihr schaut Werbekampagnen zu.


[1] Um deutlich zu machen, dass in diesem Text „prostituierte“ im Sinne von „prostituted“ verwendet wird, wird er hier durchgängig kleingeschrieben. Siehe auch: http://sexindustry-kills.de/doku.php?id=sexindustrykills:begriff_prostituiert

[2]
"[...] Schwarz wird dabei oft groß geschrieben, um zu verdeutlichen, dass es sich um ein konstruiertes Zuordnungsmuster handelt, und keine reelle „Eigenschaft“, wie auch in den USA und UK “Black”. Der braune Mob e. V.

Keine Kommentare:

Kommentar posten