Donnerstag, 17. November 2016

Prostituiertenmorde in Deutschland: keine singulären Ereignisse – Wo bleibt der Skandal?


CCO - Public Domain - Pixabay
Pressemittelung von Abolition 2014 (press release, for english version scroll down)

Das Bündnis Abolition 2014 trauert um die vier Frauen, die innerhalb von nur 35 Tagen in der deutschen Prostitution - in Niedersachsen, in Nordhein-Westfalen und in Sachsen - getötet wurden: Zwei Ungarinnen, eine Dominikanerin und eine nicht näher bezeichnete prostituierte Frau wurden entweder brutal ermordet oder fielen einem Bordellbrand zum Opfer. Diese Frauen reihen sich ein in die lange Liste von Frauen (und Transfrauen), die international das System Prostitution nicht überleben. Viele Menschen aus der ganzen Welt nahmen und nehmen über die von deutschen Aktivistinnen betriebene Webseite www.sexindustry-kills.de und die dazugehörige Facebookseite Anteil an den Schicksalen dieser Frauen, von denen die Öffentlichkeit oft nicht mal den Namen und das Alter, geschweige denn die traurigen Geschichten, die sie in die Prostitution und die sexuelle Ausbeutung in unserer Mitte geführt haben, erfährt. Fast immer bleiben sie gesichtslose, anonyme Opfer einer milliardenschweren Sexindustrie, deren größte Sorge der Frage gilt, wie sie sich absichern kann und den größten Profit aus den von ihr den Käufern angebotenen Frauen, Kindern und jungen Männern herausschlagen kann.

Diese schrecklichen Taten überraschen jedes Mal die Öffentlichkeit und die Medien, in denen sie wie singuläre Ereignisse behandelt werden, auch dann, wenn eine Nachbarin berichtet, sie habe das Opfer schreien gehört, aber nicht die Polizei gerufen, weil sie dachte es sei alles „nur wie immer“, denn häufig seien nachts betrunkene Männer mit dem Taxi vorgefahren und hätten herumgebrüllt… 

Unser Anliegen: Welche Mitverantwortung trägt die Zivilgemeinschaft, wenn eine Adresse wie das Wolfsburger Wohnungsbordell per Internet auch ohne Anmeldung und aus der Ferne innerhalb von 5 Minuten als „die Bruchbude Am Bahnhof 7a in Vorsfelde, „eine „schäbige Hütte“ und bekannte „AO“-Adresse (alles ohne Schutz), zu finden ist? Wenn sogar ein Freier feststellt: „Wer arbeitet schon freiwillig in so einer üblen Spelunke“, dann ist dem wohl nichts mehr hinzuzufügen. [2]

Was die Frauen an dieser Adresse über sich ergehen lassen müssen, liest sich so
„habe gesagt das ich es kurz und tabulosmöchte...[…] blasen lassen […]... ZK mag sie nicht -leider- draufgelegt und abgerammelt... dann kam das Übliche...bitte nicht reinspritzen, obwohl ich es sowollte, naja was solls... hab ihren Körper zugekleistert... angezogen und wieder nach Hause...[…] zum schnellen Ablaichen ist sie ne Option..“
Als im Juli die 25 Jahre alte Rumänin „Linda“, von einem 53 Jahre alten Stammfreier – verheiratet, 4 Kinder – erstochen wurde, sprachen die Medien von einem „Beziehungsdrama“. Sie wählten diese Interpretation, obwohl „Linda“s Kolleginnen berichteten, er habe sie schon lange Zeit gestalked und obwohl er seiner Verachtung ihr gegenüber ausgiebig in Freierforen Ausdruck verlieh. Trotz dieser klaren Hinweise, kam keiner der mitlesenden und mitdiskutierenden unter den Freiern vor der Tat auf die Idee, die Polizei zu verständigen, ganz im Gegenteil wurde dem Opfer nach der Tat ganz unverhohlen eine Schuld oder Mitschuld gegeben und einer der Mitglieder in dem entsprechenden Forum kommentierte gar zustimmend:
“was die Tat als solches angeht…also…da verwundert mich mehr, dass derartiges nicht öfters passiert. [...] wenn ein Freier eine Nutte absticht, dann hat sie es sich vermutlich verdient. Nutten die nicht nur Geld abzocken, sondern sich auch einen Spaß daraus machen mit den Gefühlen von “labilen” Männern zu spielen, spielen halt mit dem sprichwörtlichen Feuer. Auch wenn das Feuer beim gemeinen Deutschen nicht sonderlich lodert und dieser eher im allgemeinen viel zu viel klaglos “einsteckt”. Es sind jedoch nicht alle Deutschen so. Manchmal gibts auch aufs Maul…oder ein Messer zwischen die Rippen…”
Angesichts eines neuen Gesetzes, das angeblich diejenigen in der Prostitution schützen soll, aber - trotz einzelner Bestimmungen zur Abhilfe bei den gröbsten Missständen - letztlich nur die Prostitutionsindustrie absichert um sie gesellschaftlich akzeptabel zu halten und mit Nachhaltigkeit auszustatten, und angesichts der ungebrochenen Normalisierung und Romantisierung von Prostitution in den Medien ist es uns ein Anliegen, folgende Tatsachen klar herauszustellen:

Frauen in der Prostitution sind niemals sicher: Nicht im Bordell, nicht im Prostitutionsapartment, nicht am Straßenstrich und nicht im Wohnwagen. Morde gibt es in allen Prostitutionsstätten, in allen Bundesländern, zu allen Tages- und Nachtzeiten. Frauen werden Opfer alltäglicher Gewalt, von Zwangsprostitution, von Mord und Totschlag. Das Einzige, was die Frauen schützt, ist die Schaffung einer soliden Ausstiegsbegleitung und ist die Abschaffung der Prostitution an sich. Sie ist in sich, per se, in ihrer Praxis und in ihrer Begründung grundsätzlich gewaltvoll. Niemand hat es verdient, so behandelt zu werden, wie Hunderttausende (meist ausländische) Frauen in unserer aller Mitte. Tagtäglich. 


_________________________________________________________________________________


Women in Prostitution Murdered in Germany: Where's the Scandal? 

Abolition 2014 is mourning the four women who were killed in German prostitution within 35 days only: Two women from Hungary, one from the Dominican Republic and one prostituted woman whose details have not yet been released, were either brutally murdered or fell victim to a brothel fire. These women are now part of the long list of women (and transwomen) that internationally do not survive the sytem of prostitution.

Many people from across the world share in mourning the fate of these women via the website www.sexindustry-kills.de and the corresponding site on facebook run by German activists, women whose names and ages remain unknown to a larger public, as do their sad stories that led them into prostitution and into sexual exploitation within our midst. They almost always remain faceless anonymous victims of a sex industry making billions of dollars whose only worry is how to remain unchallenged and how it can extract a maximum profit from the women, children and young men it markets to the buyers.

These horrifying crimes always surprise the public and the media in which they are treated as isolated incidents. This holds true even when a neighbour reports how she heard the victim scream, but didn't call the police, because she thought is was just “business as usual“, for at night drunk men had often arrived in taxis and yelled around....

Our concern: What responsibility does civil society bear, when an address like that of the apartment brothel in Wolfsburg can be found on the internet from afar and without registration within five minutes, described as the “derelict shack“ at “Am Bahnhof 7a in Vorsfelde“, “a shabby hut“ and well-known “AO“-address (short for Alles Ohne – German for without any protection, meaning no condoms)? When even a punter notices “Who would voluntarily work in such a dire bordello?“ then there is nothing more to add.

What the women at this address are being made to bear reads like this:

“said I want it short and no taboos …. […] blowjob [...] … doesn't like tongue kisses, bummer, lay on top of her and f*d along … then the usual … please don't squirt inside, although that's what I wanted, well, so … plastered her body all over … got dressed and went home …. […] for some fast spawning she's an option.. “ […]

When the 25 year old Romanian woman “Linda“ was stabbed to death by her 53 year old regular punter – married, four children – the media called this a “relationship drama“. They chose this interpretation, although her colleagues reported how he had been stalking her for a long time, and although he had repeatedly voiced his contempt towards her in punters' fores. In spite of these clear indications, none of the reading and commenting punters in the fore ever thought of informing the police, on the contrary, the victim was openly blamed or partly blamed, and one of the users of the forum even approvingly commented:
“regarding the deed as such … well … I'm more surprised things like that don't happen more often […] when a punter knives a whore, she probably earned it. Whores that don't just grab the money, but fool around with an “unstable“ man's feelings, just fool around with the proverbial fire. Even if that fire isn't all that strong with the common German as he in general takes far too much uncomplaining. But not all Germans are like that. Sometimes there's one on the gob …. or a knife between the ribs...“
In view of a new German law that allegedly seeks to protect those in prostitution, but that still – in spite of some provisions to prevent the most grievous abuses – ultimately only protects the prostitution industry in order to keep it socially acceptable and to endow it with sustainability, and in view of the unbroken normalising and romanticising of prostitution in the media we wish to insist on the following facts:

Women in prostitution are never safe: Not in a brothel, not in a prostitution apartment, not in street prostitution, and not in a caravan. Murders are committed in all prostitution venues, in all of the German Laender, at all times of day and night. Women are subjected to everyday violence, to forced prostitution, to murder and to manslaughter. The only way to protect these women is to create solid exit support and to abolish prostitution as such. It is in and of itself, in its pratice and in its justifications, inherently violent. Nobody deserves to be treated in the way hundreds of thousands of (usually foreign) women are being treated in our midst. Every day.

Keine Kommentare:

Kommentar posten