Montag, 30. Juni 2014

Prostituiertenlohn und Sicherheit in Schweden am höchsten



Die Einnahmen von prostituierten Frauen in Schweden sind die höchsten in ganz Europa – ganz anders als in anderen Ländern, wo die Preise für „sexuelle Dienste“ durch die vielen migrantischen Prostituierten, die von der Sexindustrie wegen der hohen Nachfrage nach immer neuem "Frischfleisch" herangekarrt werden, kontinuierlich fallen.

Die Realität wird von der Sexindustrie-Lobby verschwiegen: das nordische Modell führt zu höheren Einnahmen als in den Ländern wo Prostitution legalisiert / entkriminalisiert ist. Wie dem schwedischen Bericht des nationalen Rates für Kriminalprävention (BRA) aus dem Jahr 2008 hervorgeht hat „das Gesetz es schwieriger für kriminelle Gruppierungen gemacht in Schweden Fuß zu fassen“, und in Bezug auf die Preise „zu guten Marktbedingungen in Form hoher Preise geführt“.

Die hohen Tarife in Schweden werden durch 2 Artikel aus Frankreich bestätigt:
„Wenn wir uns die wenigen Männerseiten oder Tourist-Sex-Führer anschauen, können wir lesen: „Jungs, um zu ficken geht nach Kopenhagen. In Schweden ist es illegal und die Mädchen sind total überteuert. Ihr findet nichts unter 200 Euro! In Dänemark kostet es nur ein Drittel davon“. Außerdem: Weniger Gewalt, höhere Löhne machen den schwedischen Markt sicherer. Miki Nagata, die sich um eine Prostituierte kümmert, die nun in Schweden arbeitet, nachdem sie in Deutschland als Escort gearbeitet hat, wo Prostitution legal ist, sagt: „Sie fühlt sich hier sicherer, denn sie weiß, sie kann schlechte Kunden der Polizei melden. Das Gesetz verschiebt die Macht zu Gunsten der Frauen“ (Nouvel Observaeur, Stockholm, Laville où le client est invisible (01-12-2013). 


Höhere Preise werden auch durch einen Artikel des Slate France vom 30.12.2013 bestätigt: „Und die Tarife sind die höchsten in ganz Europa“.

Auch der Antiprostitutionskommissar Simon Häggström aus Stockholm (Foto) bestätigt die höheren Preise in einem Interview: „Es gibt keine Dumpingpreise in Stockholm, wegen der viel geringeren Anzahl an Prostituierten. Und die meisten schwedischen Männer behandeln die Frauen mit viel mehr Respekt, dank dem nordischen Modell“.

Währenddessen sprechen wir über Rumäninnen und Bulgarinnen, die sich aufgrund existenzieller Armut oder gnadenlosem Zwang für 20 oder 30 Euro (oder einen Bic Mac) in Belgien und Deutschland verkaufen müssen ...

Zur Sicherheit:
Von 1998 bis 2013 wurden 127 Morde an Prostituierten in den Niederlanden aktenkundig (1992-2004: 50 Morde; Zeiträume überlappen, aber die Daten zeigen, dass die Anzahl der Morde deutlich zugenommen hat), hingegen nur ein Mord einer prostiuierten Frau in der gleichen Zeit (die von ihrem Ex-Partner ermordet wurde)
(Quelle: Northern Ireland: Official Report, 9. Januar 2014, Committee for Justice,  Human Trafficking and Exploitation , Seite 5).

Die Aussage "Keine einzige Prostituierte wurde seit dem Sexkaufverbot in Schweden durch einen Sexkäufer ermordet" wurde von Simon Häggström in einer Anhörung vor dem nordirischen Senat am 20. Mai 2014 bestätigt.

In Deutschland sind mindestens 21 Morde an Prostituierten durch Zeitungsartikel belegbar.




Keine Kommentare:

Kommentar posten