Dienstag, 8. Juli 2014

Aufruhr bitte nur bei Tieren

Goats
Klearchos Kapoutsis - Goats (Flickr)
[CC BY 2.0]
Bei Tieren sind manche Menschen schnell auf den Barrikaden – aber bei Frauen? Dieses vielsagende Gespräch dürfen wir mit freundlicher Genehmigung von Bloggerin Lesbomatin hier crossposten.

Was Ziegen mit Prostitution zu tun haben


Mit einer Freundin heiß über das Prostitutionsthema diskutiert. Sie hatte die ganze Zeit die Position, man sollte doch Frauen, die sich wünschen als Prostituierte zu arbeiten nicht bewerten oder beschränken, das wäre doch deren gutes Recht. Ja ja, die Zwangsprostitution, die muss man verbieten, aber die “freiwillige” Prostitution, die wäre ja in Ordnung.

Übrigens sass ihr Cousin daneben, der gerade mit seinem Chef in Thailand war und erzählte, wie beschissen er sich gefühlt hatte, von Prostituierten umzingelt und vom Chef zum Prostitutionskonsum gedrängt worden zu sein. Die Prostituierten haben ihm in einer Bar ungefragt ans Geschlechtsteil gegriffen und er musste das immer wieder unterbinden. Aber das nur nebenbei.

Nach zwei Stunden der Debatte wurde es mir zu bunt und ich sagte zu meiner Freundin: “Mathilda, morgen binde ich hier 10 Ziegen an die Straße, die man für 10 Euro ficken darf. Du wärst die Erste, die eine Demo gegen diese Tierquälerei organisieren würde.” Ihr glaubt es nicht, bei den Ziegen sah sie sofort ein, dass Prostitution Scheiße ist. Kein Witz.

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten